Auf einer schmalen Halbinsel 140km östlich von Montevideo gelegen, ist PUNTA DEL ESTE – oft als PdE geschrieben oder einfach nur Punta genannt – ein Dschungel aus Hochhaushotels, teuren Restaurants, Casinos und Designergeschäften, der an einige der schönsten Strände der Küste grenzt. Exklusiv, luxuriös und oft unerschwinglich, zwischen diesem und den nahegelegenen Städten La Barra und José Ignacio, ist dies der Ort, an dem im Sommer viele südamerikanische Berühmtheiten zu sehen sind.

WAS MAN SEHEN UND TUN KANN
Das Beste, was man in PdE tun kann, ist das, was alle anderen tun: tagsüber an den Strand gehen und nachts trinken gehen. In markanter Entfernung und einen Ausflug wert ist das weiß getünchte Casapueblo, eine bemerkenswerte Villa und Kunstgalerie.

Die Strände
Diese sind es, die die meisten Besucher nach Punta del Este locken, und zwei der besten befinden sich auf beiden Seiten des Halses der Halbinsel. Die Playa Mansa auf der Seite der Bucht ist ein riesiger, bogenförmiger Sandstrand mit viel Platz zum Sonnenbaden und sanften Wellen, während die Playa Brava auf der östlichen Seite der Ort ist, an den man sich begibt, wenn man ernsthaft surfen möchte oder einfach nur seine Größe mit den Fingern der unheimlichen Hand in der Sandskulptur, einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Uruguays, vergleichen möchte. Beide Seiten werden allgemein mit diesen Namen bezeichnet, obwohl es tatsächlich viele Strände mit eigenen Namen gibt.

Vor der Küste
Von der Playa Mansa aus hat man einen hervorragenden Blick auf die bewaldete Isla de Gorriti, die einst von Sir Francis Drake besucht wurde (Boote täglich in der Hochsaison bei ausreichender Nachfrage; UR$300/Person). Etwas weiter vor der Küste liegt die Isla de Lobos, die eine der größten Seelöwenkolonien der Welt beherbergt. Calypso (gegenüber von La Galerna an der Hafeneinfahrt; 42446152) bietet teure Touren an, aber wenn man nur Seelöwen sehen will, lohnt es sich, am frühen Morgen in den Hafen selbst zu fahren: sie sind oft in der Sonne, wenn die Fischer in See stechen.

Auf der Halbinsel
Das Leben auf der Halbinsel bietet einen Eindruck davon, wie die Stadt vor einigen Jahrzehnten als bescheidenes Feriendorf ausgesehen haben muss – das Hafengebiet bis zur Plaza el Faro ist bezaubernd altmodisch und die Häuser repräsentieren eine Vielzahl von architektonischen Stilen, die in den identikitischen Luxus-Siedlungen, die entlang der angrenzenden Küstenstraßen entstanden sind, nicht vorhanden sind.

Kasapueblo
Die beste Sehenswürdigkeit der Gegend ist die Vision des uruguayischen Künstlers Carlos Páez Vilaró – Casapueblo (täglich 10 Uhr-Sonnenuntergang; UR$150 für den Eintritt ins Museum; ab UR$6000 für ein Zimmer außerhalb der Hochsaison; 42578041, carlospaezvilaro.com.uy & clubhotelcasapueblo.com). Er selbst begann mit dem Bau in den späten 1950er Jahren, und heute ist es eine unhandliche, aber seltsam schöne Villa, ein Restaurant, Hotel und eine Kunstgalerie, die sich an der Seite einer zerklüfteten Halbinsel 15km westlich von Punta anlehnt. Strahlend weiß und ohne jeden rechten Winkel ist es einen Besuch wert, um Vilarós Kunstwerke zu sehen und bei Sonnenuntergang einen Cocktail in der Bar zu trinken. Um dorthin zu gelangen, nehmen Sie einen beliebigen Bus vom Terminal in Richtung Montevideo und bitten Sie darum, am Eingang von Punta Ballena abgesetzt zu werden, von wo aus Sie einen dreißigminütigen Spaziergang entlang der Halbinsel unternehmen können. Ein Taxi kostet UR$600-700.

La Barra
Eingebettet zwischen bewaldeten Hügeln auf der einen Seite und goldenen Stränden auf der anderen, übernahm La Barra die Rolle des modischen Aufenthaltsortes für diejenigen, die von den Menschenmassen des PdE müde sind, und seine charakteristischen Häuser liegen an baumgesäumten Feldwegen, die den rustikalen Charakter bewahren. Mit der Gentrifizierung wurden die Hippie-Cafés durch Designer-Kleidungsgeschäfte ersetzt, aber es ist immer noch der Ort für das sommerliche Nachtleben, wo jedes Jahr neue It-Clubs, Bars und Restaurants entstehen. Einen Kilometer von der berühmten, hügeligen Brücke, die das PdE mit La Barra verbindet, entfernt befindet sich das bizarre Museo del Mar & Insectario (gut ausgeschildert; täglich 10.30 Uhr – 17.30 Uhr – 20.30 Uhr; UR$160; 42771817, museodelmar.com.uy), dessen faszinierende Sammlung von Meeresartefakten eine verblüffende Anzahl von Muscheln, Insekten und ein 19 m langes Walskelett umfasst.

ANKUNFT UND ABREISE: PUNTA DEL ESTE
Die Adressen werden oft durch ihre Parada – oder Bushaltestellennummer – angegeben, die Sie auf Masten in der Mitte der großen Schnellstraße – der Costanera – sehen, die die Küste auf beiden Seiten des PdE umgibt. Die Straßen auf der Halbinsel haben Namen und Nummern, aber die Adressen geben normalerweise ihre Nummern an.
Mit dem Bus Der Busbahnhof von Punta del Este liegt am oberen Ende von Av Gorlero, gleich nach dem Kreisverkehr, am Hals der Halbinsel. Zum Hafen sind es 10 Minuten zu Fuß entlang der Av Gorlero, oder 5 Minuten zu Fuß zu den Playas Mansa oder Brava. Um die weiter östlich gelegenen Strände zu erreichen, müssen Sie zurück zur Hauptruta 9 gelangen, indem Sie den Bus Nr. 1 oder Nr. 2 von Punta del Este nach San Carlos nehmen (alle 15min-1h; 50min) von C 20 (Winter), oder C 26 (Sommer). Von dort aus halten die meisten Busse mit Chuy als Ziel in Punta del Diablo (2h 30min), oder steigen in Castillos aus, um Busse nach Cabo Polonio oder Valizas zu nehmen. Alternativ gibt es täglich zwei Busse direkt nach Castillos (11:00 & 17:00 Uhr) vom PdE-Terminal aus.
Reiseziele Minas (4-7 täglich; 2h); Montevideo (alle 30min; 2h).


Adresse

Adresse:

Punta del Este

Plan My Route

Bewertung abgeben

Preis
Ort
Das Personal
Der Service
Das Produkt
Veröffentlicht...
Ihre Bewertung wurde erfolgreich abgeschickt
Bitte füllen Sie alle Felder aus